Game Boy » Tests » S » Super Mario Ball

Super Mario Ball

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Super Mario Ball
Super Mario Ball Boxart Name: Super Mario Ball (EUR)
Entwickler: Fuse Games
Publisher: Nintendo
Erhältlich seit: 26. November 2004
Genre: Simulation - Pinball
Spieler: 1
Features:
keine
Viel Freude gab es schon mit Pokémon Pinball: Rubin & Saphir und Sonic Pinball Party. Beide sind bereits erschienen und zeichnen sich durch eine ungewöhnliche Szenerie aus. Und als hätten es viele schon geahnt: Nach Mario Kart, Tennis Golf usw. wird Mario nun auch als Flipperspiel verwurstet. Wie gewohnt macht der Klempner dabei keine so schlechte Figur. Das Spiel sorgte bereits im Vorfeld mit seiner außergewöhnlichen Optik für Aufsehen.
 
Das Geheimnis von Mario
Spätestens seit Super Mario 64 und dem spektakulären Dreiersprung, wissen wir: Mario besteht aus einer undefinierbaren glänzenden, gummiartigen Masse, die sich in alles verformen lässt. Ideal also ein Flipperspiel, wo ein bisschen Sprungkraft ohnehin nicht schaden kann. Aber wie bindet man Mario ins Geschehen ein? Ein wenig rundlich ist der Pasta-Liebhaber schon, aber so rund? Die Lösung ist einfach: Die Technik hilft nach und via Maschine wird er zu einer Kugel gestanzt und fungiert nun als Flipperkugel! Die Story ist altbekannt und eigentlich nicht der Rede Wert. Man muss, wer hätte es gedacht, Prinzessin Peach retten!

An den Flipper fertig los
Wie gewohnt steuert man die Flipper mit “A“ und dem Steuerkreuz oder wahlweise auch mir “R“ und “L“. Nicht wie bei anderen Flipperspielen gibt es einzeln anwählbare Tische sondern Themengebiete mit mehreren “Tischen“. Im Anfangsraum gilt es immer erst eine Kanone zwei mal zu treffen, um sich dann für ein Themengebiet entscheiden zu können. Typischerweise stehen hier eine Wüsten-, Eis- und Graswelt zur Auswahl und alle bieten optisch jede Menge Abwechslung. Die einzelnen Abschnitte sind meist durch Türen getrennt. Ein Mal muss man die Tür treffen, damit sie sich auflöst und man so durch den geöffneten Gang zum nächsten Raum, sprich “Tisch“ gelangen kann. Hier wären wir auch schon beim ersten der wenigen Kritikpunkte, die das Spiel offenbart. Verliert man nun im nächsten Raum die Kugel, lässt sie also durch die Flipper rollen, gelangt man wieder in den vorherigen Raum. Zwar wechseln sich die Räume so schnell ab und man verliert nicht so schnell ein Leben, der Frustfaktor steigt aber teils enorm wenn man ständig wieder von neuem versucht in den höheren Raum zu gelangen. Tür treffen, noch mal dieselbe Stelle treffen. Rutscht man mal zwei Räume hintereinander ab heißt es natürlich auch wieder das Ganze zweifach zu wiederholen. Besonders nervig wird es wenn man sich zum Beispiel vorgenommen hat fünf Gegner wegzuräumen und nach zwei Treffern den Raum wechseln muss. Nach dem erneuten Betreten des Raumes hat man dann leider wieder die fünf Gegner vor sich.
 Autor:
Florian Plessow
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
7.6