Game Boy » Tests » S » Spongebob: Revenge of the Flying Dutchman

Spongebob: Revenge of the Flying Dutchman

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Spongebob: Revenge of the Flying Dutchman
SpongeBob Schwammkopf: Revenge of the Flying Dutchman Boxart Name: Spongebob: Revenge of the Flying Dutchman (EUR)
Entwickler: Vicarious Visions
Publisher: THQ
Erhältlich seit: 28. März 2003
Genre: Jump 'n' Run
Spieler: 1
Features:
keine
Schon seit einiger Zeit hat der kleine Schwamm von Nickelodeon eine richtige große Fangemeinde gefunden. Auch in Deutschland sind längst verschiedenste Merchandising-Artikel zu Spongebob in vielen Geschäften zu finden. Mit Versoftungen hatte der lustige Tiefseebewohner bis jetzt allerdings wenig Glück. Auch der jüngste Auftritt (auf PS2 und Gamecube) machte da keine Ausnahme. Jetzt muss sich die GBA-Version von "Revenge of the Flying Dutchman" gegen die große Hüpfspielkonkurrenz auf dem Handheld behaupten.
 
Starke Blase
Spongebobs Abenteuer beginnt, als seine Hausschnecke Gary ihm plötzlich grundlos davonläuft. Keine Frage, dass Sponge seinem geliebtem Haustier natürlich direkt auf den Fersen bleibt. Er findet Gary dabei wieder, wie er eine mysteriöse Flasche ausgräbt. Einmal geöffnet, entweicht ihr der Geist des fliegenden Holländers, der nicht so begeistert von seiner Befreiung ist. Um den untoten Niederländer zu besänftigen, muss Spongebob alle versteckten Schätze des Holländers in Bikini Bottom finden. Dafür müsst ihr mit ihm mittelgroße Jump´n Run-Level durchqueren und jedes mal 3 Schlüssel finden, die zum Öffnen der Schatztruhen benötigt werden. Um mit eventuellen Schwierigkeiten fertig zu werden, bedient sich Spongebob einem seiner größten Hobbys: Seifenblasen. Je nachdem, was für eine Art von Blasen er findet, kann er unterschiedliche Fähigkeiten mit ihr nutzen, allerdings immer nur eine gleichzeitig. Mit der normalen Blase können kurzzeitig Quallen eingefangen werden, um als Plattform missbraucht zu werden. Des weiteren kann Spongebob mit den Blasen höher springen, Gegner besiegen oder auf ihnen in höher gelegene Bereiche gleiten.
 
Abenteuer eines Burgerbraters
Neben den Seifenblasenarten, sowie Extraleben und Extraenergie, lassen sich in den Leveln auch Münzen aufstöbern. Habt ihr alle Münzen eines Bereiches gesammelt, dürft ihr euch an den Bonusspielen versuchen oder bekommt eine längere Energieanzeige. Außerdem erwarten euch noch Spezialaufgaben auf eurem Weg durch die verschiedenen Bereiche. Beispielsweise rettet ihr Mr. Krabs Burger vor einer Entführung oder zerschlagt Nüsse, die von Sandys Baumhaus fallen. Allein zur Abwechslung zwischendurch dienen diese Spielchen natürlich nicht. Schließt ihr eine Spezialaufgabe erfolgreich ab, gibt's zur Belohnung ein Bonusitem. Ein Karatehandschuh zur Gegnerbekämpfung, Sprungstiefel und ein Quallenfangnetz machen euch das Unterwasserleben deutlich einfacher. Doch auch in den normalen Leveln trefft ihr auf die bekannten Seriencharaktere, die euch hin und wieder hilfreich sind. So lässt das unsägliche Klarinettespiel von Thaddäus die Decke einstürzen und unterstützt damit euer voranschreiten. Auf seiner Schatzsuche besucht Spongebob natürlich auch die Locations der Serie, wie zum Beispiel die "Krosse Krabbe", den Strand, den Jahrmarkt oder die Quallenfelder. Leider sind die Level nicht so abwechslungsreich, wie man bei diesem Aufgebot an Schauplätzen gern vermuten möchte, sondern sind meist etwas langweilig und eintönig ausgefallen. Außerdem ist es meist keine echte Schwierigkeit einen Level zu bestehen und auch das Einsammeln der Münzen sollte euch nicht wirklich schwer fallen.
 Autor:
Neels Behrend
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
6.0