Game Boy » Tests » I » It´s Mr. Pants

It´s Mr. Pants

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: It´s Mr. Pants
It´s Mr. Pants Boxart Name: It´s Mr. Pants ()
Entwickler: Rare
Publisher: THQ
Erhältlich seit: 10. Dezember 2004
Genre: Sport - Denksport
Spieler: 1
Features:
keine
Was passiert, wenn man Rare eine zugkräftige Lizenz entzieht? Sie denken sich eine neue aus und bringen das Spiel trotzdem raus. So bei It´s Mr. Pants geschehen. Einst als Donkey Kong Coconut Crackers geplanter Titel erfand Rare kurzerhand eine neue Figur, die durch das Spiel führt: Mr. Pants.
 
Mr. Pants, das ist ein wohlgenährtes Strichmännchen mit Schnauzer und Hut. Und wenn man schon mit dem Namen "Unterhose" gesegnet wird, muss natürlich auch der Rest des Spiels so abgedreht rüberkommen wie der heimliche Star selbst. Erst einen Spielstand, natürlich in Form einer Unterhose, ausgewählt, singt uns Mr. Pants gleich ein fröhlich abgedrehtes Lied mit Kultpotential vor. Die Hintergründe wirken wie von Kinderhand gezeichnet und passen hervorragend in die Welt vom ungewöhnlichen Schnurrbart-Träger.
 
Tetris mal anders
Das Spielprinzip ist sehr einfach und fordert dem Spieler im späteren Verlauf des Spiels doch einiges ab. Ziel ist es immer mit Steinen ein einfarbiges Rechteck zu bilden, das sich dann auflöst. Wie bei Tetris steuert und dreht man einen Stein, hier nicht von links nach rechts sondern auf der ganzen Fläche. Für einen begrenzten Zeitraum kann die passende Stelle gesucht und der Stein dann platziert werden. Sofort kommt der nächste Stein, entweder in grün, rot, blau oder gelb. Verschiedenfarbige Steine können sich überlagern, der darunter liegende verschwindet dann. Setzt man einen Stein direkt neben einen gleichfarbigen, verbinden sich die Teile. Gleichfarbige Steine dürfen sich aber nicht beim Absetzen überlagern. So setzt man einen Stein an den anderen im Puzzle Prinzip und baut ein Rechteck nach dem anderen. Die Steine erscheinen nach dem Zufallsprinzip. Hört sich vielleicht langweilig an, ist es aber nicht. Damit die Abwechslung nicht zu kurz kommt bietet das Spiel auch drei Spielmodi.
 
Puzzle zum Knobbeln
Dieser Modus bildet den Hauptteil des Spiels. Hier gilt es eine Figur oder ein Muster aus Steinen aufzulösen, indem man eine fest vorgegebene Reihenfolge von Steinen meist exakt da, wo es vorgesehen war, platziert. Ahnt man anfangs immer schon optisch wo der nächste Stein platziert werden muss wird es in späteren Schwierigkeitsgraden richtig schwer und man kommt oft nicht darum herum, Helpo, die wandelnde Glühbirne, um Hilfe zu rufen. Diese steht nach ein paar erfolglosen Versuchen zur Verfügung und setzt den Stein da hin wo er hin sollte und verschwindet nach einmaligen Einsatz. Schafft man es trotzdem nicht das Puzzle zu lösen, setzt man den Stein beim nächsten Versuch da hin wo ihn Helpo setzte und ruft ihn beim nächsten Stein, setzt beim nächsten Versuch die ersten zwei Steine und ruft ihm beim dritten Stein usw. So wird der Frustfaktor gemindert und jeder hat die Chance das Spiel zu beenden. Weit über 200 Puzzle hat der Modus zu bieten und hält den Spieler über etliche Stunden bei der Stange.
 Autor:
Florian Plessow
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
4.3